Foto eines Lautsprechers

Aktuelle Neuigkeiten

Falls Sie die aktuellen Mitteilungen zeitnah per E-Mail gesendet haben möchten, so können Sie sie hier abonnieren. Auf eine Mitteilung verweisen, können Sie mittels der entsprechenden URL im Archiv

Apr 2016
18

OpenSlides 2.0 im neuen Erscheinungsbild

an den Seitenanfang

Osnabrück, 18. April 2016

OpenSlides 2.0 Logo

OpenSlides, das freie Präsentations- und Versammlungssystem, ist am 18. April 2016 nach etwa 1,5-jähriger Entwicklungsarbeit in der Version 2.0 erschienen. Die Software kann auf der neu gestalteten Website openslides.org kostenlos heruntergeladen werden.

Die offensichtlichste Neuerung ist das komplett überarbeitete User-Interface. Über eine ausklappbare Seitenleiste behält man die Projektoransicht stets im Blick. Außerdem aktualisiert sich nun jede Seite automatisch sobald es Änderungen gibt. Diese Architekturänderung war das Hauptanliegen der Entwickler, die dafür OpenSlides zu einer „Single Page Application“ auf Basis von AngularJS und Websockets umgebaut haben. Auch eine REST-Schnittstelle ist nun integriert, so dass OpenSlides leicht von anderen Programmen (z.B. Apps) genutzt werden kann.

Mit Erscheinen von OpenSlides 2.0 bietet die Osnabrücker Firma Intevation unter openslides.com ein neues Dienstleistungsportfolio für Organisationen an, die OpenSlides professionell einsetzen wollen. Neben Anpassungen, Hosting, Support, Schulungen und Vor-Ort-Unterstützung werden auch elektronische Abstimmungssysteme angeboten.

OpenSlides ist ein webbasiertes Präsentations- und Versammlungssystem für Mitgliederversammlungen. Mehr Transparenz für Versammlungen ist die Kernidee von OpenSlides. Ergebnisse von Anträgen und Wahlen können protokolliert und neben der aktuellen Tagesordnung unmittelbar für alle Teilnehmer im System verfügbar gemacht werden. Alles, was am Projektor erscheint, können die Teilnehmer simultan über ihre mobilen Geräte mitverfolgen und später nachlesen und abspeichern.

OpenSlides ist ein Freies Software Produkt, lizenziert unter der MIT, mit einer engagierten Freien Software Initiative. 18 Entwickler, Übersetzer und Grafiker haben bisher zu OpenSlides beigetragen.

Pressemitteilung als PDF mit allen wichtigen Neuerungen.

Ansprechpartner:
Emanuel Schütze
Intevation GmbH
Neuer Graben 17
49074 Osnabrück
E-Mail: emanuel.schuetze@intevation.de
Telefon: 0541 335083-746

Mär 2016
02

Förderpreis 2016: Realistische Simulationen für Funksignal-Weiterleitung unter Einbezug von CityGML und OSM-Daten

an den Seitenanfang

Osnabrück, 26. Februar 2016

Verleihung des Intevation Förderpreises 2016
© Universität Osnabrück / Elena Scholz

Bereits zum 15 Mal wurde in diesem Jahr der Intevation-Förderpreis für Freie Software an der Universität Osnabrück verliehen. Glücklicher Empfänger ist Herr Rolf Thomas Hänel mit seiner Masterarbeit "RaLaNS - A Ray Launching Based Propagation Loss Model for ns-3".

In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit Störungen, die bei der Weiterleitung von Funksignalen für WLAN- oder Mobilfunknetze, z.B. durch Gebäude, auftreten. Um das Maß der Störung und die allgemeine Signalverteilung exakter kalkulieren zu können, hat Herr Hänel ein Programm entwickelt, das die Informationen von CityGML und OSM-Straßenkarten zur Berechnung nutzt.

Herr Hänel leistet mit seinem Programm einen wichtigen Beitrag, realistischere Simulationen durchführen zu können unter der Berücksichtigung von Reflexion, Streuung und Beugung für gegebene Hindernisse. Der Quelltext ist unter BSD-Lizenz gestellt.

Der Preis ist einer von mehr als 20 Förderpreisen, die an der Universität Osnabrück jährlich und nunmehr seit bereits 25 Jahren verliehen werden. Er ist mit 1000 Euro dotiert.

Das Osnabrücker IT-Unternehmen, Intevation GmbH, ist Spezialist für Freie Software. Schwerpunkt sind individuell entwickelte, sichere Webanwendungen im öffentlichen Sektor: Für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat Intevation beispielsweise ein Online-Bewerbungssystem für das Deutschlandstipendium entwickelte, was von vielen Hochschulen bundesweit genutzt wird, auch von der Universität Osnabrück.

Weiterführende Informationen: